Partei – die – Bürgerlobby

Vorwort:

Es gibt einige Schlaumeier,  die hier die Grammatik und die Rechtschreibung bemängeln.

Nur so viel dazu:

Wer die Rechtschreibfehler bemängelt, der hat eindeutig den Inhalt der Texte nicht verstanden.

Wir / ich,  sind keine Germanisten oder Deutsch Professoren,  wir sind Menschen, Menschen aus dem Volk, die sich für eine bessere Politik, für ein besseres Sozialsystem und vieles mehr einsetzen  und nicht für die Rechtschreibung.
Es kommt auch darauf an, was man mal gelernt hat.  Die Rechtschreibereformen habe ich nur am Rande mitbekommen, und ab einem bestimmten Alter tut man sich auch schwer damit, dem nachzukommen.
Zudem haben wir auch die Unterstützung von Word, und wenn die nicht korrekt ist, dann kann ich es auch nicht ändern.

Für alle die, denen die Rechtschreibung ein Dorn im Auge ist, dann bitte meckert nicht herum, sondern kopiert die Texte, korrigiert die Fehler in Rot und sendet dann die korrigierte Fassung bitte per Mail an uns zurück.  Nur so kann man lernen, wo Fehler sind.  Wer nur Fehler bemängelt, ohne Korrektur, dann muss man sich fragen ob der bemängelte Teil überhaupt gerechtfertigt ist.

Jetzt bin ich mal gespannt, wer sich die Mühe macht und  uns die korrigierten Texte zurück sendet.

Danke

 


 


Liebe Freunde, Parteifreunde,

Hier eine Auflistung der nächsten kommenden Wahltermine:

06.05.2018    Kommunalwahlen  in   Schleswig – Holstein

Herbst   2018   Bayern   Landtagswahl

Herbst   2018   Hessen   Landtagswahl


2019

Frühjahr     Europawahl:     Da müssen  und wollen wir uns beteiligen.

Frühjahr     Bremen   Bürgerschaft

Des weiteren finden noch 8  Kommunalwahlen  im Frühjahr statt,  wo sich die Ort- und Kreisgruppen dran beteiligen sollten, sofern wir dort welche haben.  Diese Wahlen sind in:
Baden-Württemberg,  Brandenburg,  Meck. Pom.,  Rheinland-Pfalz,  Saarland,  Sachsen,  Sachsen-Anhalt,  Thüringen.
In NRW ist es so, dass es bei den Kommunalwahlen  keine  Prozenthürde gibt.  Wie dies in den anderen Bundesländern geregelt ist, weiß ich zum heutigen Zeitpunkt noch nicht.
Dort können unsere Mitglieder schon innerhalb der Kommunen  guten Einfluß auf deren Politik nehmen. Somit hat jede Partei die Möglichkeit in Stadträte mit rein zu kommen.

Sommer    Sachsen   Landtagswahl

Herbst    Brandenburg  Landtagswahl

Herbst   Thüringen   Landtagswahl


Leider gestaltet sich die Mitgliederentwicklung etwas schwierig, da wir mittlerweile in einer ICH Gesellschaft leben.

Nur sehr wenige wollen Mitglied in einer Gemeinschaft sein.

Von den Medien wird uns ständig vorgegaukelt: „Wenn jeder für sich und seiner Arbeit nach geht, dann geht es uns allen gut“!  Dieses perfide System wird uns als einzig Artiges Menschenfreundliches System verkauft.
Deshalb  lebt heute auch jeder für sich  und stellt sich selbst an oberste Stelle.
Wenn was Verändert werden soll,  dann sollen das immer die anderen machen  und sie selbst halten sich aus allem raus.  Das ist so von der Finanzwelt und der Wirtschaft gewollt, denn die sind es ja eigentlich, die regieren  und nicht unsere gewählten Volksvertreter.
Sollten sich dennoch einige wenige in einer Gruppe wieder finden, so sind die meistens nur wenige Dutzend stark,  und die bekämpfen sich dann auch wieder gegenseitig.

Warum nur?

Lernt doch bitte mal wieder  ein kleiner Teil in einer großen Gemeinschaft zu werden, dann können wir wieder einen neuen Aufschwung erleben, ähnlich wie nach dem Krieg, wo jeder jeden geholfen hat,  wodurch wir jetzt unseren heutigen Standard erarbeitet haben.
Sachen, die wir heute als selbstverständlich erachten, gab es vor 70 Jahren noch nicht.
Heute werden diese erarbeiteten Standards immer weiter gestutzt und eingeschränkt,  weil die Regierenden genau wissen, dass sich keine starken Gruppen mehr bilden werden.  Die Sozialleistungen, Renten usw. werden gekürzt, Löhne gesenkt  und wir sollen dann auch noch mit den wenigen Geld immer mehr kaufen.

Nur in einer großen Gemeinschaft können wir dieses System stürzen,  viele wissen es wohl nicht mehr, oder sie wollen es nicht mehr wissen,  wie eine große Gemeinschaft Friedlich und Gemeinsam  eine ganze Regierung zu Fall gebracht hat.  Eine Gemeinschaft, die 1989 begonnen hat  und mit dem 03.10.1990 in der Einheit endete.

Wir wollen auch endlich, dass diese Einheit nach nunmehr fast 27 Jahren komplett vollzogen sein muss, besonders bei den Löhnen, Renten und Lebensstandards.

Helft und dabei das endlich zu erreichen,  um wieder ein vernünftiger Sozialstaat zu werden,  mit Löhnen wo ein Lohn ausreicht um eine Familie zu ernähren. Schluss mit Leiarbeit, Minijobs und Minilöhnen, Renten die ein Altersgerechte Dasein sichern,  nur eine Staatliche Rente,  die auch wieder fast 90% der letzten Monatslöhne erreicht, in der dann aber auch alle einzahlen müssen.   Die privaten zusätzlichen Vorsorgesysteme, ob Betriebliche oder Privat,  nützen nur den Versicherungsgesellschaften  und nicht den Menschen.

Bitte helft uns dabei, und werdet noch heute Mitglied in unserer Partei, damit Deutschland wieder ein Sozialstaat wird.  Mit 84 Cent im Monat,  10,-€ im JAHR,  ist die Mitgliedschaft für jeden möglich.

Nur Gemeinsam sind wir Stark und können viel erreichen.